Betriebshaftpflichtversicherung – Vergleich der Kosten und Leistungen sinnvoll

Die Betriebshaftpflichtversicherung gut auswählenJeder der eine gewerbliche Tätigkeit ausübt, läuft Gefahr durch Schadenersatz-ansprüche seine unternehmerische Existenz aufs Spiel zu setzen. Das muss nicht sein, denn für fast alle Gewerbe Bereiche kann man die auftretenden Risiken mit einer Betriebshaftpflichtversicherung absichern.
Allerdings ist es wichtig, diese Risiken zu erkennen und die richtige Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung dagegen abzuschliessen. Ein produzierender Betrieb muss anders abgesichert werden als der Laden von einem Gemüsehändler, ein freiberuflicher Arzt anders versichert werden als ein im Internet tätiger Unternehmer mit einem Kleingewerbe.

Unterschiede bei den Betriebshaftpflichtversicherungen

Bei den meisten Versicherungen müssen detaillierte Angaben zur Art der unternehmerischen Tätigkeit gemacht werden. Wer hier nicht aufpasst, der verschenkt schnell seinen Versicherungsschutz! Aus diesem Grund ist es sinnvoll sich von einem erfahrenen Versicherungsfachmann eine individuelle Risikoanalyse erstellen zu lassen, die alle Risiken aufdeckt und mit versichert.

Unser Service: Fordern Sie online bundesweit eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Gewerbe- und Betriebshaftpflichtversicherung Vergleich an:

Gute Gründe für die richtige Absicherung

Auf unserer Webseite versuchen wir Ihnen die unterschiedlichen Formen der gewerblichen Versicherung vorzustellen und einen ersten Überblick über den gebräuchlichsten Versicherungsumfang zu geben. Dabei findet man umfangreiche Informationen, welche von der häufig abgeschlossenen Betriebshaftpflicht über die Berufshaftpflicht für Freiberufler bis hin zu der eher selten vorkommenden D&O Versicherung reichen. Eine der am häufigsten abgeschlossenen Gewerbeversicherungen ist die Betriebshaftpflichtversicherung. Diese unternehmerische Haftpflichtversicherung sichert den Versicherungsnehmer, in der Regel das Unternehmen, gegen finanzielle Folgen ab, die durch Haftpflichtansprüche Dritter, verursacht wurden. Es kann sich bei diesen Haftpflichtansprüchen entweder um Personenschäden oder um Sachschäden handeln, bei denen ein daraus resultierender Vermögensschaden vorliegt.

Die Betriebshaftpflicht ist für Freiberufler, Industrieunternehmen, Handwerker und allgemein Gewerbetreibende gedacht, die mit solchen Haftpflichtrisiken konfrontiert werden können. Bei Eintritt eines Schadens prüft die Betriebshaftpflichtversicherung im ersten Schritt, ob der Anspruch des Dritten berechtigt ist. Ist der Schadenersatzanspruch unberechtigt, wehrt die Versicherung die Übernahme der Kosten ab. Bei einem berechtigten Schadenersatzanspruch übernimmt die Betriebshaftpflicht den Kostenausgleich.

Die Haftungsrisiken für Unternehmer mit der Betriebshaftpflicht absichern

Die Betriebsversicherung deckt bestimmte Haftpflichtrisiken ab, die entweder durch den Unternehmer oder durch seine Mitarbeiter entstanden sind, spezielle Risiken können in die Betriebshaftpflicht eingebunden werden. Je mehr Risiken und Bereiche in die Betriebshaftpflichtversicherung aufgenommen werden sollen, umso höher sind natürlich die Beiträge für diese Versicherung. Deshalb sollte sich das Unternehmen vorab informieren, welche Anbieter es auf dem Markt gibt, und welche Leistungen diese in ihren Betriebshaftpflichtversicherungen anbieten. In der Regel sind alle Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens oder einer Niederlassung versichert, die ihre beruflichen Aktivitäten für den Arbeitgeber ausüben.

Gerade Unternehmen, die im Bereich der Produktion tätig sind, sind mit einer Produkthaftpflichtversicherung sehr gut bedient, da diese Unternehmen dem Vermögensschadensrisiko unterliegen. In diesen Fällen haftet die Betriebshaftpflicht nicht nur für Sach- und Personenschäden, sondern auch für Vermögensschäden, die beispielsweise durch fehlerhafte Kostenvoranschläge entstehen. Verletzt das Unternehmen die Urheberrechte oder bestimmte Schutzrechte, so zählen diese auch zu den Vermögensschäden, die die Betriebshaftpflicht übernimmt.

Die betriebliche Haftpflichtversicherung kann branchentypisch angepasst werden

Die Betriebshaftpflicht kann um spezielle Verträge erweitert werden, die beispielsweise den Bereich der Kosten abdecken, welche durch den Rückruf mangelhafter oder fehlerhafter Endprodukte verursacht werden. Zudem kann die Betriebshaftpflichtversicherung auch durch branchentypische Zusätze erweitert werden. Das können zum Beispiel Auslandsschäden oder Leitungsschäden sein. Aber auch Schäden, die beim Be- und Entladen eines Fahrzeuges entstehen können versichert werden. Zudem deckt diese branchentypische Erweiterung auch den Verlust von fremden Schlüsseln ab. Man sieht, dass die Betriebshaftpflicht sehr vieles abdeckt und so das Unternehmen im Schadensfall vor dem finanziellen Ruin schützen kann.

 

Inhaltsverzeichnis der Fragen und Antworten

Wo liegt das betriebliche Risiko?

Die betriebliche Haftpflichtversicherung ist dafür da, das eigene Gewerbe im Schadensfall finanziell abzusichern. So gerät die Firma nicht in finanzielle Nöte, wenn einmal etwas grundlegend schief läuft. Mit einer Betriebshaftpflichtversicherung kann man im Grunde alle betrieblichen Risiken absichern, die entstehen können. Das umfasst die eigenen Fehler, die bei Kunden zu Personenschäden oder Vermögensschäden führen können, wie auch Schäden im eigenen Unternehmen, die durch einen selbst oder durch Mitarbeiter entstanden sind. Beispielsweise kann eine Therapie Praxis, die eine Behandlung an der Wirbelsäule ohne geeignete Ausbildung vornimmt, in große Haftungsrisiken kommen. Das gilt aber auch im Bereich der Homöopathie und sogar der Psychiatrie.

Das Risiko trägt also nicht der versicherte Betrieb, sondern die betriebliche Haftpflichtversicherung selbst. Denn hier wird der entstandene Schaden emittelt und von der Versicherungsgesellschaft bezahlt. Das können auch die Kosten für eine Betriebsunterbrechung sein oder aber die Kosten von vielfältigen anderen Schäden.

Ist mein Unternehmen oder meine selbständige Tätigkeit auch in Gefahr?

Auf jeden Fall. Die Unternehmenshaftpflichtversicherung prüft vor dem Vertragsabschluss, welche Risiken bei einer unternehmerischen Tätigkeit oder bei einem Unternehmen entstehen können. Je nach Risiko der unternehmerischen Tätigkeit kann sich zwar der Beitrag zur Betriebshaftpflichtversicherung für das Unternehmen oder den Gewerbetreibenden erhöhen, aber eine grundsätzliche Ablehnung ist selten der Fall.

So groß das Risiko für die Versicherung auch ist, es lohnt sich für diese dennoch. Denn wenn man eine unbegrenze Versicherungsdauer abschließt und keinen Schaden hat, dann profitiert davon auch die Betriebshaftpflichtversicherung, denn die gezahlten Beträge werden einbehalten. Zusätzlich legen die Versicherer das Geld an und erhalten dadurch auch recht hohe Zinsbeträge. Obwohl man während der Versicherungszeit eine ganze Menge Geld einzahlt, lohnt es sich trotzdem, über eine Betriebshaftpflicht nachzudenken, denn das Risiko eines großen Schadens kann existenzgefährdend sein.

Was kennzeichnet eine betriebliche Haftpflichtversicherung?

  • Das Unternehmen wird finanziell abgesichert
  • Sicherheit für Kreditzahlungen und Investitionen im Schadensfall
  • Auszahlung auch bei hohen Vermögensschäden
  • Unbegrenzte Laufzeit und Versicherungsschutz

Glossar

Begriff Begriffserklärung
Beitrag Der monatlich oder jährlich zu zahlende Betrag zur Versicherung
Police Der Versicherungsschein
Prämie Der Beitrag einer Versicherung wird auch als Prämie bezeichnet.Die Prämie setzt sich aus einem Kosten- und einem Risikoanteil zusammen.

 

Welche Vorteile hat eine Betriebshaftpflicht?

Jede Versicherung dient einer besonderen Absicherung. Die betriebliche Haftpflicht zählt natürlich auch dazu. Ihr Zweck ist gleichzeitig ihr größter Vorteil denn damit kann man seine eigene unternehmerische Tätigkeit oder seinen Betrieb absichern, um so im schlimmsten Fall bestens geschützt zu sein. Das ist der wichtigste Punkt und sollte auch bei Abschluss der Versicherung an erster Stelle stehen. Neben der Absicherung des Unternehmens hat die Haftpflichtversicherung für den Betrieb oder Versicherungsnehmer aber noch weitere Vorteile, die man nicht unbeachtet lassen sollte.

Was wird noch abgesichert?

Neben den direkt zu bemessenden Schäden, die sich sofort ermitteln lassen, kommt es vor, daß sich durch eigene Fehler oder der der eigenen Mitarbeiter teure Folgeschäden entwickeln. Diese lassen sich häufig erst nach einer gewissen Zeit bemessen. Dies gilt auch bei Personenschäden und der möglichen Zahlung von Schmerzensgeld oder sogar lebenslanger monatlicher Rentenzahlungen, wenn man jemanden verletzt hat. Die Betriebshaftpflichtversicherung bzw. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung übernimmt auch die finanziellen Risiken, die sich konkret nach einer längeren Zeit ergeben und dem Schadensereignis unmittelbar zugeordnet werden können. Wenn beispielsweise ein Fachinformatiker Systemintegration bei seiner Tätigkeit Fehler macht, dann können schnell hohe Schadenersatzforderungen entstehen. Aber auch ein technischer Betriebswirt IHK kann bei der Behandlung eines Problems aufgrund seiner Ausbildung nicht genug Fachwissen haben und deshalb in Haftungsrisiken kommen.

Weitere Vorteile der betrieblichen Haftpflicht

Betriebshaftpflicht KostenEin weiterer Vorteil der Betriebshaftpflichtversicherung ist, dass die Beiträge sehr gering sein können, je nach Art und Umfang der abzusichernden Risiken. Der Betrag hängt im wesentlichen von der Art der Absicherung und der damit vereinbarten Deckungssumme ab. Dabei gilt, je mehr Risiken und je mehr Inventar oder Umsatz abgesichert werden soll, desto höher wird der Beitrag sein. Darum können auch weniger gut verdienende Selbständige oder Gewerbetreibende die Leistung der Unternehmenshaftpflichtversicherung in Anspruch nehmen. Außerdem können die Beiträge zur Betriebshaftpflichtversicherung als betriebliche Ausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Sie werden dann einfach unter „Sonderausgaben“ verbucht. Dabei kann die volle Höhe der Beiträge steuerlich angerechnet werden, die ja, je nach Absicherungsumfang durch die Betriebshaftpflicht, niedrig oder relativ hoch sein können.

Vorteile auf einen Blick

  • Absicherung der betrieblichen Haftpflicht Risiken
  • Absicherung der Mitarbeiter
  • Beiträge steuerlich absetzbar
  • Flexible Beiträge in Abhängigkeit vom Versicherungsumfang

 

Welche Nachteile hat eine Unternehmenshaftpflichtversicherung?

Neben den Vorteilen haben Betriebshaftpflichtversicherungen natürlich auch Nachteile. Man sollte die Vor- und Nachteile der Versicherung sorgfältig abwägen und sich überlegen, ob man ein Angebot wirklich abschließen möchte. An erster Stelle steht wohl für den Versicherungsnehmer oder Unternehmen die Leistung monatlicher oder jährlicher Beiträge an die Betriebshaftpflichtversicherung, wenn man die Absicherung seiner eigenen Tätigkeit oder eines Betriebes erreichen will. Der Gewerbetreibende Versicherte oder ein Unternehmen geht einen verpflichtenden Vertrag ein und plant eine unbefristete Versicherungslaufzeit der Versicherung.

An die Firmenhaftpflichtversicherung gebunden

Mit dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung geht der Betrieb oder Gewerbetreibende Versicherungsnehmer eine feste Bindung an den Versicherer ein. Die Versicherungsdauer der Betriebshaftpflichtversicherung ist der Regel unbegrenzt. Manchmal werden aber auch Mindestvertragslaufzeiten vereinbart. Wenn man die Betriebshaftpflicht- oder Berufshaftpflichtversicherung vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit kündigen will, so ist die nicht oder nur mit einem Teilersatz der zukünftigen Beiträge möglich. Man sollte auch bedenken, dass man selbst nichts von dem Geld hat, wenn es keinen betrieblichen Schaden gibt. Die Absicherung über die Versicherung wird nur bei einem realen Schaden ausgezahlt. Die Beiträge und Tarife können außerdem je nach Risiko der eigenen Tätigkeit oder des Betriebsrisikos ausgesprochen hoch liegen. Das kann passieren, wenn man beruflich ein hohes Risiko hat, bei Fehlern hohe Schäden zu verursachen. Ein Beispiel ist hier der Fachinformatiker Systemintegration, der beim VPN einrichten einen Fehler macht, der das Netzwerk lahmlegt. Hinzu kommt, dass die meisten Versicherungen keine Schäden bezahlen, wenn der Versicherte diese absichtlich verursacht hat. Dies kann auch bei manchen Versicherern im Falle von grober Fahrlässigkeit passieren.

Keine Auszahlung bei Schadensfreiheit

In der Regel ist es bei den Versicherungen so, dass es keine Leistung bei Ablauf der Versicherungszeit gibt. Wenn also die Laufzeit der Betriebshaftpflicht Versicherung ohne Schaden endet, behalten die Versicherungen den angesammelten Betrag in der Regel ein. Eine Art Beitragsrückerstattung bei Schadensfreiheit ist bei den Betriebshaftpflichtversicherungen im allgemeinen nicht vorgesehen.

Nachteile im Überblick:

  • Die Beiträge stehen nicht mehr zur Verfügung.
  • Abschluss eines bindenden Vertrages
  • Mindestlaufzeiten werden manchmal verlangt
  • Keine Beitragsfreiheit bei vorzeitiger Kündigung von Mindestlaufzeiten
  • Selten Leistung bei grober Fahrlässigkeit
  • Nach Ablauf oder Kündigung keine Rückerstattung wegen Schadensfreiheit

 

Weshalb ist eine Betriebshaftpflicht so wichtig?

Viele Versicherungen stellen für die meisten Menschen ein rotes Tuch dar. Man zahlt monatlich oder jährlich Beiträge, von denen man ohne Schadenseintritt nichts hat. Außerdem ist die Vertragsgestaltung selbst oft sehr kompliziert. Viele werden dadurch verunsichert und versichern ihre betriebliche Tätigkeit deshalb nicht. Das Problem hierbei ist aber, dass die Betriebs-haftpflichtversicherung im Schadensfall einen Betrag auszahlt, den man selbst möglicherweise nicht aufbringen kann. Das kann existenzbedrohende Ausmaße annehmen.

Deshalb sollte sich der Gewerbetreibende oder Betriebsinhaber mit nützlichen Versicherungen auseinandersetzen. Die Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Absicherung, die besonders nützlich ist. Auch wenn man eine Abneigung gegen das Vertragswerk von Versicherungen hat, sollte man sich zumindest die Betriebshaftpflicht genau ansehen. Die betriebliche Haftpflichtversicherung kann im schlimmsten Fall der Fälle eine große Absicherung bieten.

Absicherung und Sicherheit für Gewerbe und Betriebe!

Man hört immer wieder, dass die Gewerbe- bzw. Firmenhaftpflichtversicherung gerade für Betriebe besonders wichtig sei. Aber warum ist sie so wichtig? Übt jemand eine gewerbliche Tätigkeit aus oder hat ein Gewerbe, dann besteht immer das Risiko, daß man durch eigene Fehler oder denen der eigenen Angestellten einenhohen finanziellen Schaden verursacht. Das gilt auch und besonders dann, wenn ein Schaden unerwartet eintritt. Denn im Schadensfall würde der Selbständige oder Betrieb ohne Haftpflichtversicherung vor einem großen Schuldenberg stehen und nicht wissen, wie dieser beglichen werden solll.
Die Betriebs- bzw. Gewerbehaftpflichtversicherung zahlt bis zu einer vorher vereinbarten maximalen Schadenssumme aus, wenn der Versicherte oder Gewerbebetrieb einen Schaden verursacht oder erleidet. Diese Auszahlungssumme hilft dem Selbständigen oder Betrieb, alle Kosten zu tragen, die mit dem verursachten Schaden und anderen Faktoren zu tun haben. Deshalb ist eine Gewerbeversicherung als Teil der Betriebshaftpflichtversicherung für Gewerbetreibende besonders wichtig, denn damit können die wesentlichen Haftungsrisiken abgedeckt werden. Gerade der Selbständige oder Freiberufler sollte sich dringend darüber Gedanken machen, was passiert, wenn er einmal einen hohen Vermögensschaden bei einem Kunden verursacht. Die Versicherung gibt vor allem eines: Sicherheit. Damit ist auch nach einem finanziellen Schaden noch gut für die Selbständigkeit oder den Betrieb gesorgt.

Argumente für eine Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung

  • Absicherung von Gewerbe, Betrieb oder Selbständigkeit
  • Der finanzielle Schaden wird für den Versicherungsnehmer bezahlt
  • Man sorgt auch nach einem Schadensfall für das weiterbestehen von Gewerbe, Betrieb oder Selbständigkeit
  • Nicht jede Betriebshaftpflicht ist schlecht zu verstehen

Wer hat welche Vorteile an der Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung?

Beteiligte Vorteil
Betriebe und Unternehmen Komplette Absicherung von Inventar, Betriebsausfall und Mitarbeitern
Freiberufler Finanzielle Risiken durch eigene Fehler bei anderen ist abgesichert
Selbständige Schäden am Gewerbebetrieb oder bei Kunden kann abgesichert werden

 

Für wen lohnt sich eine Betriebsversicherung oder Berufshaftpflicht? Und für wen lohnt es sich nicht?

Viele Versicherungen werben damit, dass man diese ja unbedingt brauchen würde. Aber jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob man die Versicherung wirklich benötigt.  Es gibt Betriebe, Freiberufler und Gewerbetreibende, für die eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung Pflicht sein sollte. Für diese Unternehmen oder Selbständige ist die Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung unglaublich wichtig und ist im schlimmsten Fall die Rettung der eigenen beruflichen Existenz. Aber nur spezifische Berufe und Branchen sind gesetzlich verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Allgemein gibt es meist keine Pflicht für Unternehmen oder Freiberufler eine Berufs- oder Betriebshaftpflicht abzuschließen. Für die meisten Gewerbetreibenden ist die Betriebshaftpflicht keine Pflicht, wenn es keine finanziellen Risiken zum absichern gibt. Für diese Selbständigen ist sie völlig unnötig und kann einfach ignoriert werden.

Für wen lohnen sich Betriebshaftpflichtversicherungen?

In erster Linie lohnen sich Betriebshaftpflichtversicherungen für Gerwerbetreibende oder Betriebe, die Risiken besitzen, welche einen hohen finanziellen Schaden verursachen können. Gerade hier ist es wichtig, eine betriebliche Haftpflichtversicherung mit guten Leistungen abzuschließen. Denn wenn ein finanzieller Schaden im Betrieb oder durch die eigenen Tätigkeit bei Dritten verursacht wird, dann wird der Schaden von der Betriebshaftpflicht ausgezahlt. Ein Betrieb oder Gewerbetreibender steht immer vor finanziellen Problemen, wenn ein Schaden eintritt und ein hoher Betrag bezahlt werden muß. Beispielsweise ist eine Verkehrs- oder  Transportversicherung für ein Transportunternehmen ganz besonders wichtig. Hier können alle Transportschäden, die im Verkehr passieren können, mit der Transportversicherung abgesichert werden.

Die gewerbliche Tätigkeit braucht eine gute Absicherung. Betriebshaftpflicht AnbieterDie betriebliche Haftpflichtversicherung stellt so eine Absicherung dar. Auch wenn das versicherte Unternehmen oder der Selbständige nicht mehr für den finanziellen Schaden aufkommen kann, wurde dennoch dafür gesorgt, dass der Betrieb oder die eigene Selbständigkeit durch die Betriebshaftpflicht keine finanziellen Probleme bekommt. Das gilt nicht nur für die eigene berufliche Existenz. Auch Schäden bei dritten könnten diesen Betrieb oder diese Personen in große finanzielle Schwierigkeiten stürzen, wenn man selber den verursachten Schaden nicht bezahlen kann. Bei den Betriebshaftpflichtversicherungen gibt es spezielle Versicherungspakete für gewisse Berufsgruppen, die sich mit ihrer Tätigkeit dadurch auszeichnen, daß fast ausschließlich Vermögensschaden entstehen können. Daher wird auch von einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gesprochen, die für folgende Berufsgruppen sinnvoll sind oder sogar gesetzlich vorgeschrieben sind. Dazu gehören beispielsweise Steuerberater, Rechtsanwälte, Journalisten, Datenschutzbeauftragte und Wirtschaftsprüfer. Hier bietet sich der Abschluß einer reinen Vermögensschadenhaftpflichtversicherung an. Wer allerdings Kunden Kontakt, also Umgang mit Menschen hat, der kann diesen möglicherweise verletzen, also einen Personenschaden zufügen. Für diese Berufe gibt es die Berufshaftpflichtversicherung, die speziell auf die Brnche der Berufe abgestimmt ist. Diese gibt es beispielsweise für die Bereiche Schoenheitspflege, Hochbau oder Gastronomie.

Für wen lohnt sich die Betriebshaftpflicht nicht?

Die Firmenhaftpflichtversicherung lohnt sich nicht für Betriebe oder Gewerbetreibende, die absolut keine zu versichernden Risiken haben. Viele Versicherungen versuchen, auch Selbständigen eine Versicherung anzubieten, die weder Kundenkontakt nocht für andere tätig werden. Wo aber keine Risiken bei anderen oder einem selbst entstehen, da ist auch eine betriebliche Haftpflichtversicherung nicht notwendig.

Für wen lohnt sich die Betriebs-Haftpflicht?

  • Betriebe mit Angestellten oder Firmenkunden Kontakt
  • Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende bei denen Risiken bei Kunden oder dem eigenen Betrieb entstehen können
  • Alle die im Handwerk, am Bau, im Bereich der Heilberufe, im Handel oder in einer Agentur tätig sind

Wer braucht eine Betriebshaftpflicht und wer nicht?

Ja Nein
Betriebe mit Angestellten Angestellte
Gewerbetreibende mit Geschäftsräumen Freiberufler ohne Risiken
Freiberufler mit Kundenkontakt Selbständige ohne Risiken
Selbständige mit Kundenkontakt oder Arbeiten für Kunden

 

Für welchen Zeitraum benötigt man eigentlich eine Betriebshaftpflicht?

Daß eine Betriebshaftpflichtversicherung enorm wichtig sein kann, steht außer Frage. Mit der Betriebs- oder Gewerbehaftpflichtversicherung hat man gut für seinen Betrieb oder die Selbständigkeit vorgesorgt, falls es zu einem finanziellen Schaden kommt. Die meisten Betriebshaftpflichtversicherungen können für einen unbestimmten Zeitraum abgeschlossen werden. Manchmal wird aber auch eine Mindestlaufzeit verlangt. Hier ist es besonders wichtig abschätzen zu können, ob man die gewerbliche Tätigkeit auch für diesen Zeitraum ausüben wird. Sonst sollte eine möglicht geringe Mindestlaufzeit bei der Betriebshaftpflicht gewählt werden oder ein Angebot mit unbegrenzter Laufzeit.

Der richtige Zeitpunkt muss gewählt werden

Wer sich Selbständig macht oder eine Firma gründet, der sollte sich rechtzeitig über den Versicherungsumfang Gedanken machen. Wenn man die gewerbliche Tätigkeit aufnimmt und gleichzeitig eine Betriebshaftpflicht Versicherung abschließt, sollten mögliche Karenzzeiten beachtet werden, in der kein Versicherungsschutz besteht. Um die Absicherung durch die Betriebshaftpflichtversicherung zu erhalten, muss man diese bereits vor der Aufnahme der risikobeladenen Tätigkeit abschließen. Zur Absicherung der betrieblichen Tätigkeit ist ein dauerhafter Schutz mit einer gewerblichen Haftpflichtversicherung immer ratsam.

Worauf muss man bei einem Betriebshaftpflichtversicherung Vergleich achten?

Wenn man seine berufliche Tätigkeit oder den Betrieb gegen jedes erdenkliche Risiko mit einer Absicherung ausstatten möchte, braucht man die eine oder andere Versicherung. Eine sehr gute Absicherung im Schadensfall und geringe Betriebshaftpflicht Kosten können nur mit einer maßgeschneiderten Lösung erzielt werden. Der Betrieb oder Gewerbetreibende Versicherungsnehmer zahlt dem Risiko angepasste Beiträge und wenn ein Schadensfall verursacht wird oder eintritt, bekommen der geschädigte Betrieb oder Kunde die Schadenssumme bis zur maximalen Deckungssumme. Bevor man aber eine Versicherung abschließt, sollte man sich einige Gedanken über die Kosten und abgesicherten Risiken machen. Das gilt besonders für den Vergleich einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer anderen. Der Vergleich selbst ist auf dieser Webseite kostenlos anzufordern. Man gibt seine Daten ein und bekommt einen individuell angepasstes Angebot mit einer Risikoanalyse der Tätigkeiten. Die betriebliche Tätigkeit gehört zu den Daten, die man angeben muss.

Viele Vergleichsportale, viele Betriebsversicherungen

Die meisten Vergleichsportale im Netz sind so aufgebaut, dass sie eine Vielzahl von verschiedenen Versicherungen beinhalten. Aufgrund der unterschiedlichen Risiken bei den verschiedenen Tätigkeiten und den unterschiedlichen Versicherungsumfängen von Unternehmen, gibt es kaum vergleichbare Angebote. Vielmehr richtet sich der Versicherungsschutz und Beitrag meist nach den ermittelten Risiken. Nur für einige klar abgrenzbare Tätigkeiten gibt es betriebliche Haftpflichtversicherungen, die auf ganze Berufszweige angewendet werden können. Bei so einer wichtigen Entscheidung sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, um jedes Angebot von verschiedenen Betriebsversicherungen zu vergleichen. Neben der eingeschlossenen Leistung sind auch eine mögliche Mindestversicherungsdauer und der Versicherungsbeitrag wichtig. Am besten sucht man sich die Versicherung, die für die eigene betriebliche Tätigkeit am sinnvollsten erscheint. So ist die beste Absicherung gewährleistet und man kann sich entspannt der Arbeit widmen. Zu den wichtigsten Aspekten einer betrieblichen Haftpflichtversicherung hat gruender-welt.com ein gutes Youtube Video gemacht:

Nicht nur auf den Preis achten

Bei einer Betriebsversicherung oder Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist es vor allem der Beitrag und der vereinbarte Versicherungsumfang, der interessant ist. Vermeintlich günstige Beiträge machen manchmal den Eindruck, diese Betriebshaftpflichtversicherung sei die beste. Aber man sollte dabei auch darauf achten, welche Risiken und welcher Versicherungsumfang in dem Vertrag vereinbart ist. Schließlich möchte man hauptsächlich die Haftpflicht abschließen, die einen auch vollständig absichert.

Welche Faktoren sollte ich beim Betriebshaftpflichtversicherung Vergleich beachten?

  • Beitragshöhe
  • Maximale Deckungssumme
  • Versicherungsdauer
  • Vertragsklauseln und Bedingungen
  • Leistungsumfang und versichertes Risiko

 

Wie hoch sollte die maximale Deckungssumme sein?

Es ist gut zu wissen, dass man für seine Selbständigkeit oder seinen Betrieb alles mögliche getan hat, um finanzielle Risiken abzusichern. Die Betriebs-, Berufs- oder Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine große Hilfe, wenn der große Schadensfall eintritt und die Existenz des Betriebes oder der Selbständigkeit bedroht ist. Mit der Begleichung der Schadenssumme kann das Gewerbe in Handwerk, Bau, Handel oder anderen Services weiter geführt werden. Bei Abschluss der Betriebs-, Berufs- oder Vermögensschadenhaftpflicht sollte man darüber nachdenken, was der Schutz durch die Versicherung leisten soll. Welche Risiken müssen wirklich abgesichert werden? Die Festlegung der zu versichernden Risiken ist ein zentraler Punkt bei den Betriebshaftpflichtversicherung Kosten. Der Umfang der versicherten Risiken bestimmt unter anderem die Höhe der Beiträge, die gezahlt werden müssen. Man sollte vor dem Abschluss einen Betriebshaftpflicht Vergleich und Informationen einholen, welche Kosten denn realistisch sind.

Was und wieviel will ich absichern?

Wie umfangreich der Versicherungsschutz bei der Betriebshaftpflichtversicherung wirklich sein soll, muss man sich vorher überlegen. Dazu gehört, was (Laden, Betrieb, Betriebseinrichtung, Betriebsausfall) und wen (Eigener Beruf, Mitarbeiter, Firmenkunden) man absichern möchte. Eine Betriebsunterbrechungsversicherung als Teil der Betriebshaftpflichtversicherung sollte alle laufenden betrieblichen Kosten abdecken. Die maximale Versicherungssumme im Schadensfall muss ebenfalls in die Rechnung mit einbezogen werden und kann auch eine mio Euro oder mehr betragen. Hat man einen größeren Betrieb aufgebaut, dann sollte man Betrag X festlegen. Bei einer alleinigen, selbständigen Tätigkeit sollte Summe Y gewählt werden.

Zu den genauen Zahlen kann man sich am besten ein individuell ausgearbeitetes Angebot zukommen lassen und einen Versicherungsvergleich anfordern. So findet man heraus, wie hoch die regelmäßigen Versicherungsbeiträge sein müssen, um eine bestimmte Absicherung zu erhalten. Man sollte keine zu umfangreiche Absicherung aussuchen. Für einen kleinen Betrieb reicht auch eine kleinere Summe bei der Haftpflichtversicherung. Darum gibt es immer einen Zusammenhang zwischen dem, was man Absichern will und dem gewünschten Versicherungsbeitrag.

Muss das betriebliche Risiko untersucht werden? Was wird dann untersucht?

Wenn man nach einem Preisvergleich eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen möchte, gibt es bestimmte Voraussetzungen, welche man beachten sollte. Die Höhe der Beiträge sind von den zu versichernden Risiken abhängig. Eine Versicherung richtet sich außerdem nach der Art der Tätigkeit und den dabei möglichen maximalen finanziellen Schäden. Die Betriebshaftpflicht wird so kalkuliert, dass die Versicherung mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Auszahlung der Deckungssumme leisten muss. Dabei spielen auch der Versicherungsumfang, die maximalen finanziellen Risiken und die maximalen Deckungssummen eine große Rolle. Besitzt ein Unternehmen oder eine selbständige Tätigkeit besonders hohe Risiken, so kann ein spezielles Risiko von den Haftpflichtversicherungen ausgeschlossen werden. Alternativ werden die Beiträge drastisch erhöht.

Muss eine Risikoanalyse erfolgen?

Viele Versicherungen fordern bei Abschluss der Haftpflicht eine genaue Untersuchung der betrieblichen Risiken und der möglichen finanziellen Schäden. Dadurch können sie die Beiträge und das Risiko besser kalkuliern. Riskante Berufe oder Umgang mit gefährlichen Stoffe können beispielsweise auch dazu beitragen, dass die Beiträge zur Betriebshaftpflichtversicherung erhöht werden. Die Deckungssumme steigt dadurch eher selten. In manchen Fällen kann das Unternehmen, der Selbständige oder Freiberufler in einer bestimmten Branche auch abgelehnt werden.

Viele Versicherungen haben zur Risikoprüfung einfach nur einen Fragebogen über die Art der betrieblichen Tätigkeit. Schummeln sollte man hier aber auf keinen Fall. Wenn sich beim Eintritt eines Schadensfalles herausstellt, dass man bei der Beantwortung der Fragen gelogen hat, kann die Versicherung auch die Absicherung im Schadensfall verweigern und die Beiträge einbehalten. Wenn man sich bei manchen Punkten nicht sicher ist, kann man auch eine Beratung und Risikoanalyse vor Ort durch einen Versicherungsvertreter beantragen. Dabei wird von der Versicherung eine genaue Gefahrenanalyse durchgeführt. Die Versicherung kann nun direkt beurteilen, ob irgendwelche schweren Risiken oder andere Umstände gegen günstige Beiträge und Tarife oder die Betriebshaftpflichtversicherung im Ganzen sprechen.

Was wird untersucht?

Im Großen und Ganzen beantwortet man allgemeine Fragen zu Art und Umfang der selbständigen oder unternehmerischen Tätigkeit. Es wird nach gefährlichen Abläufen in Unternehmen, mögliche Versicherungsinhalten und Betriebseinrichtungen wie Maschinen oder Elektronik gefragt. Bei Selbständigen und Freiberuflern wird nach dem Tätigkeitsumfang, Kundenkontakt oder Umgang mit anderen Personen gefragt. Im Grunde also nach der Wahrscheinlichkeit des Eintretens von Personenschäden oder Vermögensschäden. Eine Abschätzung der möglichen Schadensshöhe wird ebenfalls vorgenommen. Dies ist wichtig um mögliche Beiträge oder Tarife risikogerecht ermitteln zu können. Falls das Risiko zu hoch ist, wird man wird direkt abgelehnt und die betriebliche Haftpflichtversicherung ist nicht möglich.

Welche Faktoren gehören zur Risikoprüfung?

  • Umgang mit Gefahrstoffen
  • Art und Umfang der betrieblichen Tätigkeit
  • Risiken von Vermögensschäden oder Personenschäden
  • Bereits entstandene Vorschäden

Übersicht

Betriebshaftpflicht-geeignet Betriebshaftpflicht-ungeeignet
Normale Betriebe und Betriebseinrichtungen Betriebe mit Gefahrstoff Umgang
Freiberufler mit eingegrenztem Tätigkeitsfeld Freiberufler mit wechselndem Tätigkeitsunfang
Selbständige mit gering riskanten Tätigkeiten Selbständige mit riskanten Tätigkeiten

 

Kann ich eine Betriebshaftpflichtversicherung kündigen?

Es ist gut, wenn man eine betriebliche Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Für den Fall der Fälle ist das betriebliche Gewerbe oder das Unternehmen rundum abgesichert. Aber manchmal kann es im Laufe der Jahre zu unerwarteten Veränderungen kommen. Wenn sich die betriebliche Tätigkeit verändert oder man gar ganz aufhört, dann möchte man auch keine Versicherungsbeiträge mehr zahlen und überlegt, die Betriebshaftpflicht zu kündigen. Die Versicherungsdauer ist häufig unbegrenzt, wenn man nicht eine feste Vertragsdauer abgeschlossen hat. Ist es denn wirklich so einfach, eine Versicherung zu kündigen?

Kann ich einfach so kündigen?

Kurz gesagt: Grundsätzlich ja. Man kann die Betriebshaftpflicht prinzipiell jederzeit kündigen, wenn man nicht eine feste Mindestvertragslaufzeit vereinbart hat. Allerdings gibt es bei der vorzeitigen Kündigung der Betriebshaftpflichtversicherung ein paar Dinge zu beachten. Schließlich möchte man, dass trotz der Kündigung noch die Absicherung der betrieblichen Tätigkeit erhalten bleibt, solange man noch unternehmerisch tätig ist. Als Versicherungsnehmer sollte man sich immer bei seiner Versicherung über die vorgeschriebene Versicherungszeit und die Deckungssumme informieren. Nicht bei jeder Versicherung gelten die gleichen Vertragsbedingungen. Darum sollte man sich bei einer unklaren betrieblichen Zukunft vorher überlegen, ob man die Betriebshaftpflichtversicherung tatsächlich abschließen möchte.

Bekomme ich meine Beiträge zurück?

Wenn mit der Kündigung der Betriebshaftpflichtversicherung die Absicherung erlischt, bekommt man kein Geld zurück. Eine Beitragsrückgewähr bei Schadensfreiheit gibt es fast nie. Hat man eine Mindestvertragsdauer abgeschlossen und möchte vorher kündigen, dann wird die Sache etwas komplizierter. Die Versicherung muss bei vorzeitiger Kündigung einen kalkulierten Schaden hinnehmen, wenn die Versicherungszeit nicht ganz erreicht wird. Schließlich kommt die volle Summe der Betriebshaftpflichtversicherung erst zustande, wenn man die Versicherungsdauer komplett ausnutzt. Hier kann es sein, daß die Versicherung auf die Beiträge und Erfüllung des Vetrages besteht.

Was muss ich bei der Kündigung meiner Betriebshaftpflichtversicherung beachten?

  • Keine Rückerstattung der Beiträge bei Schadensfreiheit
  • Es kann bei einer Mindestlaufzeit zur vertraglichen Pflichterfüllung kommen
  • Keine Absicherung für die unternehmerische Tätigkeit mehr

 


Kann ich die Beiträge für meine betriebliche Haftpflicht nachträglich erhöhen oder senken?

Beim Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung werden die Beiträge gemäß der Deckungssumme und dem jeweiligen zu versichernden Risiko angepasst. Man macht Angaben zu seinem betrieblichen Risiko und Geschäftsumfang und der gewünschten Deckungssumme und der möglichen Versicherungsdauer.

Die Absicherung der unternehmerischen Tätigkeit ist also von einigen Faktoren abhängig. Mit den Jahren kann sich aber der Umfang und das Risiko der unternehmerischen Tätigkeit ändern. Damit ändert sich vielleicht auch das Risiko für die Betriebshaftpflichtversicherung. Es kann ein Tätigkeitswechsel sein, bei dem man Kunden empfängt, oder man weitet den Geschäftsbetrieb, die Services und den Geschäftsumfang aus. Diese Faktoren haben Einfluss auf die finanziellen Risiken und sollten immer beachtet werden. Wenn man kurzfristig eine recht riskante Tätigkeit ergreift, sollte die Betriebshaftpflichtversicherung dem entsprechend angepasst werden.

Können die Beiträge angepasst werden?

Eine Versicherung hat selten etwas dagegen, dass man wegen neuer Tätigkeitsbereiche oder einer Ausweitung des Geschäftsumfanges die Beiträge und damit die Deckungssummen erhöhen möchte. Auch eine Ausweitung des Versicherungsschutzes ist unter Umständen möglich. Schließlich bekommen die Versicherungen dadurch mehr Geld und können weiterhin die Absicherung Ihrer betrieblichen Tätigkeit oder des Unternehmens gewährleisten. Das Kürzen des Versicherungsumfanges kann auch erfolgen. Der Umfang wäre absehbarer und die Betriebshaftpflichtversicherung kann eher davon ausgehen, dass sie nicht in Leistung gehen muss. Wenn man aber jedes Jahr die Beiträge wegen dem gesunkenen Risiko mindern möchte, stellen sich viele Versicherungen quer. Denn dann bekämen sie weniger und geringere Beiträge vom Versicherten oder dem Unternehmen.

Andere Gründe für die Änderung der Beiträge

Wenn man Mitarbeiter einstellt, dann verändert sich fast immer das zu versichernde Risiko. Dann ist meist auch eine Ausweitung der Deckungssumme notwendig. Es ist immer sinnvoll, sich vor Abschluss zu informieren, welche Versicherungen diese Änderung der Betriebshaftpflicht zulassen. Die Betriebshaftpflichtversicherung selbst kann aber auch die Beiträge ändern, wenn wirtschaftliche Veränderungen oder aber Änderungen der Risiken dies erfordern.

Wann kann ich die Beiträge ändern?

  • Verändertes Risikoprofil
  • Einstellung von Mitarbeitern
  • Höheres Risiko im Unternehmensumfang und Ausrichtung
  • Neue Tätigkeitsbereiche

Beiträge erhöhen oder senken?

Erhöhen Senken
Einstellung von Mitarbeitern Verringerung der riskanten unternehmerischen Tätigkeit
Ausweitung des Geschäftsumfangs und der Deckungssumme Verringerung des Geschäftsumfangs und der Deckungssumme
Ausüben rikanterer, noch nicht versicherter Risiken

 

Gibt es bei der Betriebshaftpflicht eine Beitragsrückerstattung?

Wenn man eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen möchte, muss man sich über viele Faktoren im Klaren sein. In der Regel ist es so, dass eine betriebliche Haftpflichtversicherung nach Ablauf der Versicherungsdauer auch bei einer Schadensfreiheit keine Versicherungsbeiträge zurückzahlt, sondern sie behält. Darum sollte nach Möglichkeit auch die Höhe der Beiträge so gewählt sein, dass es nicht allzu sehr schmerzt, wenn das Geld dann einfach weg ist. Bei der klassischen Betriebshaftpflicht gibt es normalerweise keine Möglichkeit, seine Beiträge zurück zu bekommen.

Beitragsrückerstattung oder Absicherung?

Nach Ablauf einer festgelegten Versicherungsdauer oder nach einer Kündigung bekommt man sein eingezahltes Geld nicht zurück, denn das war der Preis für den Schutz und die Absicherung. Die Absicherung der unternehmerischen Tätigkeit ist dann erloschen. Schließlich geht es bei der Betriebshaftpflichtversicherung um die betriebliche Absicherung von Handel, Handwerk oder einem anderen Gewerbe und nicht um einen Sparplan. Wenn man wieder eine unternehmerische Tätigkeit aufnimmt kann man wieder eine Betriebshaftpflicht abschließen.

Warum gibt es in der Regel keine Rückerstattung?

  • Preis für die Bereitstellung von Service, Schutz und Absicherung
  • Verwaltungskosten der Versicherung
  • Nicht Gegenstand der Versicherung

 

Warum werden manche Selbständige und Unternehmen anders eingestuft als andere?

Beim Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist die Risikoprüfung ein wesentlicher Bestandteil. So kann die Betriebshaftpflicht beurteilen, ob der betriebliche Versicherungsnehmer während der Versicherungsdauer einem höheren unternehmerischen Risiko ausgesetzt ist. Wenn es so sein sollte, muss man höhere Beiträge bezahlen. Die Deckungssumme steigt dadurch aber nicht. In anderen Fällen wird man gar nicht erst zur Betriebshaftpflichtversicherung zugelassen. Zu welcher Gruppe man gehört entscheidet die Versicherung nach der Gewerbe- und Risikoprüfung. Der Versicherungsnehmer muss wahre Angaben zu seiner unternehmerischen Tätigkeit und dessen Umfang machen und darf hier keineswegs falsche Aussagen treffen. Das gilt insbesondere für Selbständige und Freiberufler. Riskante Tätigkeiten bei Firmenkunden zählen zu einer teuren Risikogruppe und wird bei der Haftpflichtversicherung oft abgelehnt. Eine Betriebshaftpflicht für Kleingewerbe ohne eigene Produkte ist dagegen schon relativ günstig zu erhalten.

Nicht riskante Tätigkeitsbereiche haben es besser

Wer verantwortungsvolle, riskante Tätigkeiten bei Kunden ausführt, der besitzte ein erhöhtes unternehmerisches Risiko. Das wissen auch die Versicherungen. Darum sehen sie bei riskanten gewerblichen Tätigkeiten ein großes finanzielles Risiko und schließen sie meist von der Betriebshaftpflichtversicherung aus. Das gilt oft auch dann, wenn der Versicherte während der Versicherungszeit diese riskanten Tätigkeiten erst beginnt. Dadurch wird bei einem Selbständigen oder Freiberufler ein anderer Beitrag erhoben als bei einem anderen. Es wird das Risiko beurteilt und danach der Beitrag kalkuliert. Die wichtigsten Haftpflicht Versicherungen sind die Generali, AXA, Gothaer und ARAG.

Und die Unternehmen?

Bei einer Betriebshaftpflichtversicherung bewertet nicht jede Versicherung die Unternehmen gleich. Es kommt natürlich auch auf individuelle Unterschiede in der Betriebsgröße und dem betrieblichen Gewerbe an. Jedes Unternehmen muss selbst entscheiden, wie wichtig die Absicherung der Mitarbeiter, des Inventars und der Produkte und der Maschinen oder Elektronik mit einer Betriebshaftpflichtversicherung ist. Trotzdem sollte immer ein Betriebshaftpflichtversicherung Vergleich für verschiedene Branchen durchgeführt werden.

Es können auch spezielle Zusatzversicherungen wie die Elektronikversicherung, die Maschinenversicherung oder eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen werden. Oder aber eine Unfallversicherung für die Mitarbeiter. Das kann jedes Unternehmen mit den Versicherungsgesellschaften individuell aushandeln. Es gibt auch Unterschiede bei den Versicherungsgesellschaften Nicht die passenden Informationen auf unserer Seite gefunden? Hier gibt es weitere Informationen: