Elektronikversicherung Vergleich der abgesicherten Gefahren und Leistungen

ElektronikversicherungTechnische Geräte und Anlagen sind heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken, nicht aus dem privaten Leben und vor allem nicht aus dem beruflichen Bereich. Kaum ein Betrieb oder Freiberufler kommt ohne Elektronik aus. Ob Bürotechnik, Kommunikationselektronik, Messtechnik oder auch Überwachungstechnik, die Bedeutung der Elektronik im beruflichen Alltag ist enorm und wird sicherlich noch zunehmen. Mit einer Elektronikversicherung sollte man die möglichen finanziellen Gefahren im Schadensfall deshalb gut absichern.

Doch was ist, wenn plötzlich elektronische Anlagen und Geräte streiken? Gründe hierfür gibt es viele. Überspannung, Wasserschaden, Vandalismus, Diebstahl oder einfach nur ein Bedienungsfehler können die Elektronik und damit im schlimmsten Fall den gesamten Betriebsablauf zum Stillstand bringen. Für ein Unternehmen kann dies einen enormen finanziellen Aufwand im Hinblick auf die Wiederbeschaffung neuer Elektronik sowie gleichfalls geldliche Einbußen durch den Betriebsausfall bedeuten. Um sich vor diesem Szenario zumindest finanziell zu schützen, empfiehlt sich der Abschluss einer Elektronikversicherung.

Bei den meisten Elektronikversicherungen müssen präzise Angaben zur Art des Unternehmens gemacht werden. Wer hier nicht genau arbeitet, der verliert schnell seinen Versicherungsschutz! Deshalb ist es wichtig sich von einem erfahrenen Versicherungsexperten eine individuelle Risikoanalyse des Betriebes erstellen zu lassen, die alle Risiken aufzeigt und mit versichert.

Fordern Sie hier eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Elektronikversicherung Vergleich an:

Wann leisten die Elektronikversicherungen?

Die Elektronikversicherungen treten in Leistung, wenn die versicherten technischen Geräte und Anlagen beschädigt oder zerstört wurden und daher nicht mehr nutzbar sind.
Als versicherbares Gut kommen stationäre und mobile, elektronische Anlagen und Geräte in Frage, beispielsweise Bürotechnik, Sicherungs- und Meldetechniken, Kommunikations- und Informationstechniken, Prüf- und Messtechnik, Bild- und Tontechnik sowie Medizintechnik. Je nach Gesellschaft sind des Weiteren die zugehörigen Datenträger und Daten in den Versicherungsschutz einer Elektronikversicherung eingeschlossen. Werden die versicherten, elektronischen Geräte und Anlagen nun durch Feuchtigkeit, Überschwemmung, Überspanunng, Brand, Vandalismus, Sabotage, durch Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder Bedienungsfehler beschädigt oder zerstört tritt die Elektronikversicherung ein und übernimmt die Reparaturkosten, die Wiederbeschaffungskosten oder eine Entschädigungsleistung.

Darüber hinaus leistet eine Elektronikversicherung für gewöhnlich auch bei den Schadensereignissen Raub, Diebstahl und Einbruchdiebstahl sowie bei Material- und Konstruktionsfehlern. Auch können Folgekosten wie zum Beispiel Aufräumungskosten, Entsorgungsgebühren und Kosten für Provisorien, Gerüststellung und Maurerarbeiten im Vertrag verankert sein. Teilweise ist sogar die Betriebsunterbrechung als Schadens- und damit Leistungsfall vorgesehen. Im Zweifel lohnt es sich aber über eine separate Betriebsunterbrechungsversicherung nachzudenken.

Die Elektronikversicherung bietet einen umfassenden Schutz

Dank der vielen eingeschlossenen Schadensereignisse und der im Vergleich wenigen Ausschlüsse wie unter anderem Erdbeben, Krieg oder Vorsatz des Versicherungsnehmers bietet eine Elektronikversicherung einen umfangreichen finanziellen Schutz vor Schäden an elektronischen Anlagen und Geräten. Die Elektronikversicherung richtet sich an Eigentümer und Betreiber elektronischer Geräte und Anlagen aber auch an Mieter, Vermieter, Verwahrer, Leasingnehmer und Leasinggeber.

Welchen Umfang eine Elektronikversicherung besitzen sollte bzw. welche zusätzlichen Policen wie beispielsweise die Softwareversicherung, die Mehrkostenversicherung oder die Betriebsunterbrechungsversicherung sinnvoll sind, hängt vom individuellen Risiko des einzelnen Unternehmens oder Freiberuflers ab. Dabei sind Einsatz und Umfang der Elektronik im Betrieb relevant.

In der Praxis reicht dies vom einfachen Telefon, das kurzfristig ersetzt werden könnte, über die höherwertige, technische Büroausstattung mit der mehrmals in der Woche Angebote, Aufträge und Rechnungen erstellt werden bis hin zu technischen Großanlagen, die unabdingbar sind für die tägliche Produktion. Viele Absicherungsfälle sind häufig allerdings schon in einer allgemeinen Betriebshaftpflichtversicherung enthalten. Hier gilt es zu prüfen, ob man den Versicherungsschutz nicht erweitern kann. Elektronikversicherungen werden von zahlreichen Versicherungsgesellschaften angeboten. Auf Grund der vielfältigen Versicherungszusätze und Versicherungseinschlüsse innerhalb der Elektronikpolicen sowie der vielgestaltigen Preispolitik der Versicherer lohnt sich ein Versicherungsvergleich.