Die Berufshaftpflichtversicherung für Architekten

Architekten müssen in ihrer Tätigkeit als Berater, Planer, Bauleiter, Überwacher, Gutachter etc. ein hohes Maß an Sorgfalt walten lassen. Dennoch ist selbst ein renommierter Architekt im beruflichen Alltag nicht vor Fehlern gefeit.
Fehler in Ausübung seiner Tätigkeit können jedoch immense Folgen haben und aus diesen können wiederum Schadensersatzansprüche von Dritten in extremer Höhe entstehen. Dabei haftet der freischaffende Architekt mit seinem gesamten Vermögen und dies sogar oft, wenn nicht mal er selbst den Fehler begangen hat, sondern ein Angestellter oder sogar ein freier Mitarbeiter.

Was ist die Berufshaftpflicht für Architekten und benötigt ein Architekt zwingend eine solche Police?

Die Berufshaftpflichtversicherung greift im versicherten Schadensfall und reguliert bei berechtigten Schadensersatzansprüchen Dritter, die aus Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden resultieren können, die Forderung entsprechend der im Vertrag vereinbarten Deckungssummen. Selbstständig tätige Architekten sind von Gesetzeswegen verpflichtet, eine Berufshaftpflichtpolice zur Absicherung von Haftungsansprüchen Dritter abzuschließen.

Man sollte vor dem Abschluss einer Berufshaftpflichversicherung für Architekten den gebotenen Versicherungsumfang vergleichen. Man kann mit dem nachfolgenden Fragebogen einen kostenlosen Vergleich anfordern.

 

Wie funktioniert diese Haftpflichtversicherung und welche Leistungen werden geboten?

Aus dem weitläufigen Arbeitsspektrum eines Architekten, das von vorvertraglicher Beratung über die Erstellung eines gewöhnlichen Bauantrages bis hin zur Planung und Überwachung einer Großbaustelle reichen kann, dem damit verbundenen Berufsrisiko sowie dem unbeschränkten Haftungssachverhalt ergibt sich deutlich die Notwendigkeit einer Berufshaftpflichtversicherung für Architekten.

Die Berufshaftpflichtversicherung wird für die Absicherung einzelner Aufträge bzw. Objekte oder als Jahrespolice offeriert. In Abhängigkeit von dem jährlichen Auftragsvolumen wählen Architekten zwischen diesen Vertragsformen. Finanziellen Schutz bietet die Berufshaftpflichtversicherung aber grundsätzlich bei Haftungsansprüchen Dritter aus Personenschäden, Sachschäden und Schäden am Vermögen, die im Rahmen der Architektentätigkeit eingetreten sind.

Im versicherten Schadensfall prüft die Architektenhaftpflicht, ob die Forderungen eines Dritten gegenüber dem Architekten der Sache nach und in der Höhe zulässig sind. Unberechtigte Ansprüche wehrt der Versicherer ab, bei berechtigten Schadensersatzforderungen tritt er in Leistung bis zur Höhe der festgelegten Deckungssummen. Diese richten sich regulär nach dem Auftragsumfang und betragen meist etwa 250.000 Euro bis 500.000 Euro bei Sachschäden und Vermögensschäden sowie bis zu 3 Millionen Euro bei Schäden an Personen.

Ist eine Architekten Berufshaftpflichtversicherung kostenintensiv? Gibt es Einsparmöglichkeiten?

Die Versicherungsbeiträge für eine Berufshaftpflichtversicherung sind von der Versicherungsform (Jahres- oder Objektpolice), Deckungssummen, Versicherungsumfang, Auftragsumfang (Honorar, Bausumme), einer vereinbarten Selbstbeteiligung und Rabatten beeinflusst. Selbstbeteiligungen und Rabatte beispielsweise für Neugründer oder bei Schadenfreiheit reduzieren die Kosten einer Berufshaftpflichtversicherung für Architekten.

Generell ist anzumerken, dass eine gute, individuell zugeschnittene Betriebshaftpflichtversicherung oder Berufshaftpflichtversicherung für Architekten einen ausreichenden Schutz vor finanziellen Folgen aus Schadensersatzforderungen Dritter gewährt. Und dies ist ein wichtiges Argument in Anbetracht der teils gewaltigen Ausmaße von Schadensersatzforderungen in dem Tätigkeitsfeld eines Architekten und den möglichen Konsequenzen dieser.