Berufshaftpflichtversicherung Rechtsanwalt

Eine Berufshaftpflichtversicherung ist für Rechtsanwälte nicht nur empfehlenswert, sondern für diesen Berufszweig sogar obligatorisch. Diese Police schützt vor den finanziellen Folgen von Schadensersatzansprüchen Dritter aus der anwaltlichen Tätigkeit.
Jeder Rechtsanwalt benötigt für die Ausübung seines Berufes eine Berufshaftpflichtversicherung, welche Haftpflichtansprüche Dritter nötigenfalls deckt.

Was ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte und ist diese sinnvoll?

Neben der Verpflichtung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung ist diese Absicherung für Rechtsanwälte außerdem überaus zweckmäßig. Ein Rechtsanwalt übernimmt unterschiedliche Arbeiten in seinem beruflichen Alltag, die große Sorgfalt verlangen und in der Regel Einfluss auf das Vermögen der Mandanten nehmen.
Man sollte vor dem Abschluss einer Berufshaftpflichversicherung für einen Anwalt den gebotenen Versicherungsumfang vergleichen. Man kann mit dem nachfolgenden Fragebogen einen kostenlosen Vergleich anfordern.

Unterläuft dem Anwalt bei der Beratung eines Mandanten, bei der Bearbeitung eines Verfahrens oder bei der Mandantenverteidigung in einem Gerichtsprozess ein Fehler, kann dies nicht nur für seinen Mandanten enorme Konsequenzen nach sich ziehen. Denn tritt bei den Mandanten ein Schaden ein, werden sich diese sicherlich an ihren Rechtsanwalt als Schadensverursacher wenden und dieser haftet voll!

Schadensfälle im Rahmen der anwaltlichen Tätigkeit sind übrigens nicht selten. Schnell werden Fristen versäumt oder spezielle gesetzliche Regelungen übersehen, weil diese dem Anwalt unbekannt sind. Letzteres ist durchaus nachzuvollziehen bei dem heutigen Gesetzesdschungel.

 

Wovor schützt eine Berufshaftpflicht für Rechtsanwälte?

Schadensersatzforderungen können aus Personenschäden, Sachenschäden und Vermögensschäden hervorgehen. Eine umfassende Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte greift bei diesen drei Schadensarten, sofern sie mit der Ausübung der anwaltlichen Tätigkeit im Zusammenhang stehen.

Bei der Tätigkeit eines Rechtsanwaltes besteht aber vor allem ein hohes Risiko für Schäden am Vermögen Dritter. Berufshaftpflichtversicherungen für Rechtsanwälte, die ausschließlich reine Vermögensschäden einschließen, werden auch als Vermögensschadenhaftpflichtversicherung beworben.

Sieht sich ein Rechtsanwalt einer Schadensersatzforderung eines Dritten gegenüber, wendet er sich an die Versicherungsgesellschaft seiner Berufshaftpflichtversicherung. Jene prüft nämlich zuerst, ob und inwieweit die Ansprüche überhaupt zulässig sind. Sind die Forderungen berechtigt, trägt die Versicherung den Schaden bis zur Höhe der vereinbarten Deckungssumme der Berufshaftpflicht für Rechtsanwälte. Geschützt ist der Anwalt auch bei unberechtigten Schadensersatzansprüchen, diese wehrt der Versicherer ab.

Wie sehen die Konditionen und Kosten einer Berufshaftpflichtversicherung für einen Rechtsanwalt aus?

Wie auf dem Markt üblich, können die Versicherungseinschlüsse auch bei der Berufshaftpflicht für Rechtsanwälte sehr differenziert sein. Unterliegen Personenschäden und Sachschäden (oder nur reine Vermögensschäden) dem Versicherungsschutz, sind ähnliche Tätigkeiten beispielsweise als Notarvertreter abgesichert oder sind erhöhte Deckungssummen vereinbart (mindestens 250.000 Euro bei Vermögensschäden)?

Versicherungseinschlüsse und Deckungssummen beeinflussen die Höhe des Versicherungsbeitrages für eine Betriebshaftpflicht oder Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte. Relevant sind ferner Selbstbeteiligungen sowie etwaige Rabatte und Sonderkonditionen für Existenzgründer, Anwaltvereinsmitglieder und Einzelrechtsanwälte.