Die Betriebsausfallversicherung bietet finanziellen Schutz für den Betrieb

BetriebsausfallversicherungGegen den finanziellen Schaden infolge eines Ausfalles von wichtigen, betrieblichen Maschinen oder essentieller, unternehmenseigner Elektronik können sich Firmeninhaber über eine entsprechende Versicherungspolice absichern. In oben angeführten Fällen kommen die Maschinenversicherung und die Elektronikversicherung in Frage.
Doch nicht nur das defekte Inventar kann Umsatzeinbußen oder gar entgangenen Gewinn bei fortlaufenden Kosten wie beispielshalber Gehältern und Mieten bedeuten. Auch die eigene Arbeitskraft kann für ein Unternehmen enorm wichtig sein, zum Teil sogar unersetzlich. Und wenn die Arbeitskraft beispielsweise durch Krankheit ausfällt, nimmt dies in einem solchen Fall auch erheblichen Einfluss auf den Betrieb und seinen Ablauf.

Bei den meisten Betriebsausfallversicherungen müssen detaillierte Angaben zur Art des Unternehmens gemacht werden. Wer hier nicht korrekt arbeitet, der verliert schnell seinen Versicherungsschutz! Deshalb ist es wichtig sich von einem erfahrenen Versicherungsfachmann eine individuelle Risikoanalyse des Betriebes erstellen zu lassen, die alle Risiken aufdeckt und mit versichert.

Fordern Sie hier eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Betriebsausfallversicherung Vergleich an:

Den Betriebsstillstand vermeiden

In einigen Bereichen und Firmen führt der Ausfall der Arbeitskraft zugleich zum Betriebsstillstand. Vor allen Dingen bei Unternehmen, in denen der Inhaber selbst die relevantesten Aufgaben übernimmt, kann die Krankheit des Inhabers zu einem Betriebsausfall und finanziellen Belastungen führen. Schließlich kann dann kaum oder kein Gewinn erzielt werden, Mieten und ähnliche Kosten fallen aber dennoch an. Besonders fatal ist diese Konstellation, wenn die Krankheit sehr lange andauert, dies kann die Existenz des Betriebes und des Unternehmers bedrohen.

Finanziellen Schutz vor einem derartigen Szenario bietet die Betriebsausfallversicherung, die in Leistung tritt, wenn die versicherte Person auf Grund einer Krankheit oder auch wegen eines Unfalles arbeitsunfähig ist. Des Weiteren gehört die Betriebsschließung durch eine Gesundheitsbehörde, beispielsweise im Rahmen einer Quarantäne, zum Versicherungsschutz einer Betriebsausfallversicherung.

Die Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall der versicherten Person ist der relevante Aspekt einer Betriebsausfallversicherung. Sie sichert den Ausfall von Führungskräften und wichtigen Arbeitskräften und damit einhergehende Betriebsausfälle finanziell ab. Darüber hinaus können einige Police außerdem den Betriebsausfall durch Sachschäden infolge von Sturm und Hagel, Brand, Blitzschlag, Leitungswasser, Einbruchdiebstahl und Diebstahl sowie Vandalismus beinhalten.

Dies ist aber nicht immer Umfang der Betriebsausfallversicherung und die Gesellschaft leistet regulär auch nur dann, wenn die Beschädigung einen Weiterbetrieb nicht mehr zulässt. Kann also trotz des Schadens der Betrieb in zumutbarer Weise fortgeführt werden, gibt es in der Regel auch keine Versicherungsleistung über die Betriebsausfallversicherung hinaus. Eine Betriebshaftpflichtversicherung bietet hier weit mehr Absicherungsmöglichkeiten.

Die Leistungen der Versicherung

Die Leistungen der angebotenen Betriebsausfallversicherungen sind ebenfalls unterschiedlich. Einige Verträge übernehmen die trotz des Ausfalles der versicherten Person und dem hieraus resultierenden Betriebsstillstand weiter anfallenden Aufwendungen wie Mieten und Personalkosten. Andere Betriebsausfallpolicen tragen darüber hinaus den entgangenen Gewinn des Unternehmens.

Ein Betriebsausfallversicherung Vergleich lohnt sich allein wegen des verschieden gestalteten Versicherungsschutzes und natürlich auf Grund der unterschiedlich hohen Prämien, die sich unter anderem nach der Höhe der Deckungssumme in Abhängigkeit von den fixen Betriebskosten und dem Umsatz sowie nach dem Alter und Gesundheitszustand der versicherten Person richten.

Für wen sich diese Versicherung lohnt

Betriebsausfallversicherungen gibt es auf dem Versicherungsmarkt als spezielle Konzepte für diverse Berufsgruppen, darunter Ärzte und Zahnärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Apotheker, Rechtsanwälte und Notare, Steuerberater, Gutachter sowie Architekten und Ingenieure. Diese spezielle Form wird auch oft als Praxisausfallversicherung bezeichnet. Es handelt sich hierbei um Berufszweige, die meist als Einzelunternehmen oder kleinere Firmen aufgestellt sind und bei denen das Risiko, dass die Arbeitsunfähigkeit der „Hauptarbeitskraft“ auch gleich zum Stillstand der Praxis, der Kanzlei bzw. des Betriebes führt, sehr hoch ist.

In diesem Segment ist eine Betriebsausfallpolice ein sinnvoller Versicherungsschutz für den Unternehmer, da mit dieser Police bei Arbeitsunfähigkeit mindestens immer die fixen Betriebskosten gesichert sind und zudem möglicherweise auch Ersatz für entgangenen Gewinn.

Einen ähnlichen, jedoch nicht gleichwertigen Schutz offerieren die Betriebsunterbrechungs- und die Krankentagegeldversicherung. Die Krankentagegeldversicherung leistet bei Arbeitsunfähigkeit, aber nur bezogen auf den entgangenen Gewinn, betriebliche Fixkosten bleiben unbeachtet. Bei der Betriebsunterbrechungsversicherung steht indes der Sachschaden mit anschließender Unterbrechung des Betriebes im Vordergrund, auch wenn diese Versicherung sowohl fixe Betriebskosten als auch entgangenen Gewinn einbezieht.

Der finanzielle Schaden betreffend der festen Betriebskosten (und eventuell der entgangene Gewinn) durch den Ausfall der Arbeitskraft infolge Krankheit oder Unfall sowie Quarantäne kann lediglich über die Betriebsausfallpolice abgesichert werden.