Betriebsunterbrechungsversicherung – Vergleich der Kosten und Bedingungen sinnvoll

BetriebsausfallversicherungEine Störung im Betriebsablauf kann ein kostspieliges Unterfangen werden, denn möglicherweise kann nichts mehr produziert bzw. Leistung erbracht werden, dem Unternehmer entgeht Umsatz und damit Gewinn.
Wichtige Verträge können eventuell nicht erfüllt werden. Andererseits laufen Fixkosten, wie zum Beispiel Gebäudemieten, Gehälter und Leasingraten für Maschinen weiter, so dass sich für den Unternehmer ein noch größerer Schaden ergibt. Hier sollten sich Selbständige und besonders produzierende Unternehmen mit einer Betriebsunterbrechnungsversicherung absichern.

Warum Betriebsunterbrechungsversicherungen?

Die Gefahr, dass der Betriebsablauf gestört werden könnte, ist allgegenwärtig. Schäden an Gebäuden, Einrichtungen und Vorräten können unter anderem durch Sturm, Frost, Leitungswasser, Blitz, Vandalismus, Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Material- und Konstruktionsfehler oder auch durch das Versagen von Prüf- und Messeinrichtungen entstehen und den gewöhnlichen Ablauf in einem Unternehmen nicht nur einschränken oder behindern, sondern diesen sogar ganz stoppen.

Auch können sich Ausfallschäden ergeben, wenn die öffentliche Versorgung (Wasser, Strom, Gas usw.) gestört oder unterbrochen ist oder der Zulieferer plötzlich nicht mehr liefern kann wegen Insolvenz, Naturereignissen etc. Daneben sind auch so bezeichnete Wechselwirkungsschäden zu berücksichtigen, wenn innerhalb eines Unternehmens an einem Standort die Produktion gestört ist und sich dies auf einen anderen Standort auswirkt.

Bei den meisten Betriebsunterbrechnungsversicherungen müssen umfangreiche Angaben zur Art des Unternehmens gemacht werden. Wer hier nicht präzise arbeitet, der verliert schnell seinen Versicherungsschutz! Deshalb ist es wichtig sich von einem kompetenten Versicherungsfachmann eine individuelle Risikoanalyse des Betriebes erstellen zu lassen, die alle Risiken aufdeckt und mit absichert.

Hier eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Betriebsunterbrechungsversicherung Vergleich anfordern:

 

Der Schutz durch Betriebsunterbrechungsversicherungen

Eine Betriebsunterbrechung des betrieblichen Ablaufs bedeutet für den Firmeninhaber eine hohe finanzielle Belastung, gegen die er sich aber schützen kann und zwar mittels einer Betriebsunterbrechungsversicherung. In der Praxis werden diverse Ausgestaltungen und Modelle von Betriebsunterbrechungsversicherungen offeriert, darunter die Maschinenversicherung als Schutz bei Maschinenausfällen und die Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung als Absicherung von Ausfallschäden infolge Feuer, Blitzschlag und Explosion.

Was versichert eine Betriebsunterbrechungsversicherung und was leistet sie im Schadensfall?

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung schützt vor den finanziellen Folgen von Störungen im Betriebsablauf sowie Betriebsstillständen. Welche Ursache im Versicherungsschutz eingeschlossen ist, hängt von der Ausgestaltung des Versicherungsvertrages ab.

In der Regel beruht der versicherte Schadensfall (die Betriebsunterbrechung) auf Sachschäden durch Sturm, Feuer, Vandalismus, Einbruchdiebstahl, Bedienungsfehler, Konstruktionsmängel oder Ähnliches. Auch die Auswirkung derartiger Schäden auf weitere Standorte eines Unternehmens, zum Beispiel über die firmeneigene Zulieferabhängigkeit, ist für gewöhnlich Inhalt des Vertrages.

Über eine Betriebsunterbrechungsversicherung können darüber hinaus Betriebsstörungen sowie Betriebsunterbrechungen ohne verursachenden Sachschaden, sondern beispielsweise infolge fehlender oder gestörter öffentlicher Versorgung, versichert sein. Deutlich seltener – und in der Regel auch nur für Großkunden – werden Betriebsunterbrechungsversicherungen angeboten, die Störungen im Betriebsprozess infolge Zulieferschwierigkeiten einschließen.

Betriebsunterbrechungsversicherung Kosten und Bedingungen

Zu den Leistungen einer Betriebsunterbrechungsversicherung im versicherten Schadensfall gehören die Zahlung eines Ersatzes für den entgangenen Betriebsgewinn, die Übernahme der fortlaufenden Betriebskosten wie beispielshalber Gehälter, Mieten, Steuern etc. sowie die Übernahme von Schadensminderungskosten. Die Leistung des Versicherers kann sich auf bis zu 12 Monaten, in Ausnahmefällen auf bis zu 36 Monaten nach Schadenseintritt erstrecken und richtet sich nach der im Vertrag festgelegten Versicherungssumme.

Selbstbeteiligungen können bei Betriebsunterbrechungsversicherungen vereinbart werden und deren Prämien mindern. Möglich sind hier zahlenmäßige Selbstbeteiligungen, zum Beispiel 3.000 Euro, und zeitliche Selbstbeteiligungen, bei denen die Versicherungsgesellschaft also erst nach einer gewissen Frist in Leistung tritt, beispielsweise ab dem 6. Tag nach dem Schadenseintritt.