Der Industrieversicherung Vergleich der möglichen Absicherungen

Ein Brand, ein Sturm oder eine defekte Maschine, die enorm wichtig ist für den gewöhnlichen Betriebsablauf – Industriebetriebe aber auch Dienstleistungsfirmen und Handelsunternehmen sind alltäglich den unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt. Gefahren, die einem Betrieb erheblich schaden können, zeitweise und dauerhaft, und damit zwangsläufig auch dem Geschäftsinhaber. Eine Industrieversicherung sichert die wichtigsten Risiken für Industrieunternehmen ab.

Unabhängig davon, um welche Art von Betrieb es sich handelt, gibt es diverse Risiken, die es finanziell abzusichern gilt mittels einer passenden Industrieversicherung. Schließlich kann ein schwerer Sturm jedes Unternehmen treffen und einen Millionenschaden an Betriebsvermögen wie beispielsweise Gebäude, Einrichtung oder Fahrzeugen verursachen.

Eine mögliche Folge ist die Betriebsunterbrechung, im Unternehmen kann dann beispielsweise auf Grund zerstörter Anlagen oder Produktionsstätten nichts hergestellt werden. Der Ertrag fällt also aus, aber gewisse Kosten wie Gehälter sind meist trotzdem zu zahlen. Dabei sind Sturm und Hagel nur einige Risiken, weitere Gefahren sind Leitungswasser, Feuer und Einbruchdiebstahl, die in einer Industrieversicherung abzusichern sind.

Bei den meisten Industrieversicherungen müssen umfangreiche Angaben zur Art des Unternehmens gemacht werden. Wer hier nicht präzise arbeitet, der verliert schnell seinen Versicherungsschutz! Deshalb ist es wichtig sich von einem kompetenten Versicherungsfachmann eine individuelle Risikoanalyse des Betriebes erstellen zu lassen, die alle Risiken aufdeckt und mit absichert.

Hier eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Industrieversicherung Vergleich anfordern:

 

Die Risiken die zu versichern sind

Die finanzielle Absicherung von unberechenbaren Risiken wie Sturm, Hagel, Feuer, Leitungswasser und Einbruchdiebstahl für Industriebetriebe und gewerbliche Unternehmen zählt zu den Aufgaben von Industrieversicherungen.

Bei der Industrieversicherung handelt es sich regulär um eine Betriebshaftpflicht, die eine Feuerversicherung zur Absicherung von Feuerschäden, eine Sturm- und Hagelversicherung zur Deckung von Sturm- und Hagelschäden, eine Einbruchdiebstahlpolice zur Absicherung von Schäden durch Einbruchdiebstahl und folgendem Vandalismus sowie eine Leitungswasserversicherung zur Deckung von Schäden durch Leitungswasser beinhaltet.

Feuer, Sturm, Hagel, Einbruchdiebstahl und Leitungswasser sind jedoch nicht die einzigen Risiken eines Industriebetriebes oder gewerblichen Unternehmens und die Feuerpolice, die Sturm- und Hagelpolice, die Einbruchdiebstahlpolice und die Leitungswasserpolice auch nicht die einzigen Industrieversicherungen auf dem Versicherungsmarkt. So gibt es zum Beispiel Versicherungsformen, die eine spezielle Absicherung der Einrichtung eines Betriebes vorsehen und einen umfassenderen Schutz bieten, darunter die Elektronikversicherung und die Maschinenversicherung für stationäre und fahrbare Anlagen.

Wann die Industrieversicherung sinnvoll ist

Neben der Absicherung von Betriebsgebäuden und Betriebsinhalten wie Möbel, technische Anlagen, Werkzeuge und Material gegen Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser und Einbruchdiebstahl sind für ein Unternehmen auch andere mögliche Schadensfälle von Bedeutung. Denn nicht nur betriebseigene Sachen und Vermögen können im Alltag zu Schaden kommen, sondern auch Sachen und Vermögen Dritter, ferner sind Personenschäden ein zentrales Versicherungsthema der Industrieversicherung.

Folglich zählen betriebliche Haftpflichtpolicen ebenfalls zu den Industrieversicherungen. Als Beispiel sind in diesem Versicherungsbereich die Betriebshaftpflichtversicherung zur Absicherung von Personenschäden, Sachschäden und unechten Vermögensschäden  sowie die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung zur Deckung echter Vermögensschäden Dritter anzuführen.

Weiterhin gehören die Umwelthaftpflichtversicherung, die Produkthaftpflicht für herstellende Unternehmen und die Berufshaftpflichtversicherung für definierte Berufsgruppen wie Notare, Webdesigner und Immobilienmakler mit der Deckung von Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden zu den Industrieversicherungen.

Weitere Formen der Industrie Versicherung

Mit obigen Policen ist die breite Palette an Industrieversicherungen aber noch lange nicht zu Ende. Die betriebliche Fahrzeugversicherung (Fuhrpark- oder Flottenversicherung), die Luftfahrtversicherung, die Praxis-Ausfallversicherung, die Betriebsschließungsversicherung und die Firmenreisegepäckversicherung sind weitere Industrieversicherungen, die auf dem Markt offeriert werden. Auch eine Elektronikversicherung, die alle elektronischen Geräte und Anlagen absichert sollte einen Industriebetrieb interessieren. Mit einer Maschinenversicherung kann darüber hinaus auch die Einsatzbereitschaft der Maschinen und fertigungstechnischer Anlagen abgesichert werden.

Selbstverständlich eignet sich nicht jede Industrieversicherung auch für jeden gewerblichen oder industriellen Betrieb. Das individuelle Risiko des Unternehmens ist ausschlaggebend für die Absicherung mittels einer Industrieversicherung. Da es zumeist schwer fällt, das spezifische Betriebsrisiko allein einzuschätzen, empfehlen sich eine fachmännische Beratung sowie ein Versicherungsvergleich.